A+ R A-

Reisebericht

#EGALWODUAUCHSPIELST | Der Sonderzug erreicht Zwickau mit über 75.000 Fans, doch bleibt noch lange nicht stehen!

20-05-19 finalezugreise

Drei Wochen war der FSV Zwickau unterwegs, bereiste mit seinem virtuellen Sonderzug Europa und exakt 75.180 Passagiere begleiteten den Verein durch seine letzten fünf Jahrzehnte. Neben Sternstunden im “kapitalistischen Ausland” und dem Höhenflug der 90er Jahre erlebten die Fans auch Irrfahrten durch die DDR-Liga und die sächsische Landesliga. Die gesammelten Berichte unserer virtuellen Reise können auch nach dem offiziellen Ende der Aktion, HIER auf unserer vereinseigenen Homepage, eingesehen werden.

Die spontane Anfangsidee aus der Fankurve E5 reifte schnell an und übertrug sich auf alle Teile des FSV Zwickau. Fans aus verschiedenen Generationen redeten miteinander. Sie redeten mit aktuellen und ehemaligen Spielern, redeten mit verschiedenen Funktionsträgern des Vereines, erlebten die Historie des FSV aus verschiedenen Blickwinkeln und schrieben dadurch die Geschichte gemeinsam nieder. Kurz: Es entstand ein lebendiges Vereinsleben. Und das in Zeiten von Corona.

Während all dieser Gespräche kristallisierte sich eher zufällig ein roter Faden heraus: Dem FSV Zwickau fehlt es an der Aufarbeitung seiner eigenen Geschichte, deren Pflege und damit auch der Weitergabe an zukünftige Generationen.

„Vor allem dadurch kann unser Vereinsgebilde weiter Form annehmen und der FSV mit all seinen Mitgliedern und Sympathisanten versteht, wer er ist. In den Nachwendejahren und vor allem während der Insolvenzen durchlebte der FSV „ungemütliche“ Jahre, in denen die Vereinsgeschichte nur noch dezentral von wenigen Personen und später in einigen Buchprojekten gepflegt wurde. Nun, nach dieser fulminanten Sonderzugfahrt liegt es an uns allen, diesen Schwung mitzunehmen. Auf das der Zug durch die Geschichte nie stehen bleibt“, erklärt Lutz Teichmann, Vorstand Fans & Sicherheit beim FSV Zwickau.

Matti aus der Fanszene ergänzt: „Deshalb planen wir in naher Zukunft ein Zusammenkommen für alle Interessierten, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Schlagworte wie "Sonderausstellung" und "Vereinsmuseum" geistern uns seit Wochen durch den Kopf. Wenn ihr Lust habt mitzuwirken, uns Material zur Verfügung stellen wollt oder einfach nur eine Idee für ein mögliches Projekt habt, dann meldet euch doch hier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .“

Jede Gesellschaft braucht verbindende Orte und identitätsstiftende Momente, was der FSV in der Stadt Zwickau und ihrer Umgebung zweifelsohne schafft. Dafür muss man nicht in die Europapokalsaison 1975/76 zurückblicken, als gefühlt die ganze Stadt auf irgendeinem Ast im Georgi-Dimitroff-Stadion saß. Auch heute genießt der FSV eine hohe Präsenz sowie Aufmerksamkeit und tritt gleichzeitig als soziale und kulturelle Institution auf. Dieser Stellung ist sich der FSV bewusst und möchte dabei mithelfen, dass verschiedene gesellschaftliche Institutionen unserer Stadt zusammenwachsen. „Deshalb haben wir uns für den Kulturgroschen auf jeder Zugfahrkarte entschieden und freuen uns, in den nächsten Tagen mehrere Schecks in Höhe von insgesamt 7.518 €, überreichen zu können. Den Anfang macht heute der Steinkohlenbergbauverein Zwickau e.V., der die Geschichte und Tradition dieser für Zwickau so prägenden Zeit pflegt“, erklärt Matthias Krauß, Vorstand Marketing beim FSV Zwickau.

Erst im Februar zeigte die Fankurve E5 die beeindruckende Ruß-Zwigge Choreografie und verband damit Stadtgeschichte mit der Zwickauer Fußballkultur.

Über die weiteren Projekte, die der FSV Zwickau mit dem „Kulturgroschen“ unterstützen möchte, werden wir selbstverständlich zeitnah und transparent auf den vereinseigenen Kommunikationskanälen informieren.

Einen besonderen Dank richtet FSV-Vorstand Lutz Teichmann auch an alle Helfer der Fanaktion: „Es ist großartig, wie sehr unsere Fans und Anhänger uns unterstützt haben. Die damit verbundene Mitwirkung ist Sinnbild unseres Zusammenhalts und der regionalen Verbundenheit zur Stadt und der Region. Vielen herzlichen Dank an alle Unterstützer, die durch ihren Einsatz die virtuelle Fanaktion zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben. Zugleich kommen wir unserem Versprechen sehr gerne nach und organisieren im kommenden Jahr ein Freundschaftsspiel gegen einen Gegner aus unseren Haltestellen. Wir sind einfach überwältigt und freuen uns, dass wir in dieser ungewissen Zeit so viel Unterstützung erfahren durften.“

Insgesamt konnten mit unserer Zugreise durch die Vereinsgeschichte über 2.000 Mottoshirts verkauft werden. Zugleich wird das Sondertrikot über 900 namentliche Nennungen zieren. Wir werden sämtlichen Unterstützern in den nächsten Tagen die Möglichkeit einräumen, die im Bestellprozess angegeben Details final zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Sollten etwaige Informationen im Bestellprozess vergessen worden sein, wie beispielsweise die entsprechende Shirt-Größe oder die namentliche Nennung für das Sondertrikot, so können diese ebenso nachträglich auf der demnächst eingerichteten Landingpage eingereicht werden. Dies gilt allerdings ausschließlich für jene Unterstützer, die mindestens 20, beziehungsweise 30 Fahrkarten erworben haben. Sobald uns sämtliche Bestellinformationen vorliegen, werden wir mit der Produktion der Mottoshirts beginnen. Wir informieren die Käufer dann, sobald das Mottoshirt im Fanshop des FSV Zwickau abgeholt werden kann.

Das Sondertrikot wird es bereits ab Ende Mai in einer streng limitierten Auflage käuflich im Fanshop oder unserem Onlineshop zu erwerben geben. Der FSV Zwickau wird dann in der kommenden Spielzeit 20/21 das erste Heimspiel, welches wieder mit Zuschauer ausgetragen werden kann, in diesem Sondertrikot bestreiten.

#EGALWODUAUCHSPIELST | Outtakes

Unser Sonderzug erreichte am Dienstagmittag den Monte Kali bei Tiefenort, bevor er wohl planmäßig am späten Nachmittag Zwickau erreichen wird. Wie üblich auf einer langen Auswärtsfahrt, erliegen die einen der Erschöpfung und die anderen hauen sich gegenseitig die Taschen voll. Ein Mitfahrer hat uns eine Auswahl der besten Schoten zugeschickt, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Viel Spaß beim ansehen!

Knacken wir die 75.000? Unsere legendäre Sonderzugfahrt ist noch nicht vorbei!

Nach drei Wochen Zugfahrt erreichten wir gestern endlich unser Ziel: Mannheim. Über 73.000 Fans folgten dem FSV und erlebten im digitalen Aufeinandertreffen mit dem SV Waldhof einen 9:5 Auswärtssieg, während das reale Zwickau in den Vereinsfarben Rot und Weiß geschmückt wurde. Die zahlreichen Einsendungen erzählen von Fahnen und Schals, in Miniatur und in Übergröße, an Hunden oder über ganzen Wohnblöcken. Der FSV lebt und wir freuen uns, dass ihn seine Anhängerinnen und Anhänger so kreativ und vielseitig unterstützen.

Doch zu jeder Auswärtsfahrt gehört auch eine Rückfahrt. Vor einer Stunde erreichte uns ein Anruf aus dem feiernden Zug, dass die meisten Fans am liebsten nochmals zu ihren Lieblingsstationen zurückfahren wollen. Und wer weiß, vielleicht hält der Zug doch nochmal überraschend auf der Rückfahrt?

Der Lokführer meinte jedenfalls, dass er erst ab 75.000 Fahrkarten zu einem Testspiel gegen einen der besuchten Vereine fährt im kommenden Jahr fährt. Seitdem telefonieren sie wie wild ihre Telefonbücher durch und wir schließen uns gern an: Lasst uns die Marke von 75.000 Fahrkarten knacken und gemeinsam zum Testspiel fahren!

Fahrkarten können noch bis Dienstag 17:30 Uhr gekauft werden, denn dann rollt der Zug am Zwickauer Hauptbahnhof mit "großem Hallo" ein. Dann wird auch der erste Scheck an eine Zwickauer Einrichtungen überreicht, das finale Ergebnis präsentiert und über weitere Schritte bezüglich einer kleinen Ausstellung zu unserem FSV informiert.

FSV gewinnt virtuelles Duell gegen Waldhof Mannheim

20-05-16 fifaduellmannheim

Nach drei packenden Duellen konnte sich der FSV Zwickau am Nachmittag gegen den SV Waldhof Mannheim mit 9:5 durchsetzen. Dabei trafen unsere Drittligakicker Leon Jensen und Janik Mäder auf die Mannheimer Profis Jesse Weißenfels und Raffael Korte.

Weiterlesen...

#EGALWODUAUCHSPIELST | Zwickau steht zum FSV!

Der folgende Aufruf gilt nicht nur für die über 70.000 virtuellen Zugfahrer, die sich mittlerweile auf der Schlussetappe nach Mannheim befinden, sondern auch für alle daheimgebliebenen FSV-Fans!

Um unserem FSV für das virtuelle Spiel am Samstag gegen Waldhof Mannheim die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen, haben wir folgende Botschaft an euch: Hüllt eure Wohnungen und Häuser in Rot und Weiß. Schmückt eure Fenster und Balkons mit Fahnen, Schals und sonstigen rot-weißen Stofffetzen. Auch der ein oder andere Gartenzaun könnte mit Sicherheit einen frischen Anstrich in unseren Vereinsfarben gut vertragen. Ziel ist es, die Stadt in ein rot-weißes Farbenmeer zu verwandeln. Schließt euch an, sagt es euren Nachbarn und teilt den Aufruf weiter!

13.30 Uhr wird das Spiel gegen Waldhof Mannheim angepfiffen, doch ab 13 Uhr wollen wir unsere Lieder in den Straßen Westsachsens hören. Dafür haben wir als Extra ein Video mit Liedern aus dem Stadion zusammengestellt. Zusätzlich stellen wir euch diesen musikalischen Zusammenschnitt auch als MP3-Download zur Verfügung.

Stellt eure Boxen auf den Balkon oder dreht das Autoradio auf.

Eure Bilder und Videos von eurer Aktion könnt ihr wie gewohnt via WhatsApp an 0163-4388268 schicken.

Wir haben es in den letzten Wochen eindrucksvoll bewiesen, nun sind wir noch ein letztes Mal gefordert, Flagge zu zeigen. Nur Rot - nur Weiß - nur der FSV!

Zuggeschichten: Winni und Horst wollen die komplette Stadt geschmückt sehen!

Der Zug rollt mit über 70.000 FSV-Fans in Mannheim ein, mit Ihnen auch wieder Winni und Horst, die immer noch am Fachsimpeln sind. Doch am Ende kommt unserer Protagonisten die Idee schlechthin und mit ihr verbunden ein Aufruf an alle Zwickau-Fans!

Neunter und vorletzter Halt Elversberg (70.210 Zugfahrer). "Da waren Leute, die haste vorher noch nie gesehen"

Nach unzähligen Jahren der Tristesse ist der Sprung zurück in den Profifußball plötzlich zum Greifen nah. Nach dem Staffelsieg in Schönberg fährt der FSV zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder gen Westen und spielt in der Relegation gegen die SV Elversberg aus dem Saarland.

Zwei Spiele entscheiden über Erfolg oder Misserfolg der Saison - dementsprechend angespannt ist die Situation bei Mannschaft und Fans. Nicht zuletzt, da kurz vor dem Hinspiel plötzlich keine Fan-Busse mehr zur Verfügung standen...

Kurz vor der Ankunft in Mannheim fahren wir die Aufstiegsroute Schönberg-Elversberg-Plauen nochmal ab, um schlussendlich auf dem Zwickauer Hauptmarkt gemeinsam den größten Erfolg der jüngeren Vereinshistorie zu feiern. Zu Wort kommen in unserer interaktiven Aufstiegszeitung (mit Videos!) Co-Trainer Danny König, der Torschütze aus dem Hinspiel in Elversberg Sebastian Mai sowie die FSV-Fans Danny (Haldenecho) und Che (RK‘97). Zum Anschauen der interaktiven Zeitung einfach Bild anklicken!

Virtuelles Auswärtsspiel in Mannheim | Laola1.tv überträgt LIVE

20-05-11 mannheim2

Nachdem bekanntermaßen, gegenwärtig und auch in naher Zukunft, keine reellen Fußballspiele mit vollen Zuschauerrängen in den Stadien ausgetragen werden und die damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise den FSV Zwickau vehement treffen wird, kommt es in schwierigen Zeiten weiterhin auf unsere größte Stärke an: Zusammenhalt und regionale Verbundenheit demonstrieren.

Um einen denkbaren Wegfall eingeplanter Umsätze abzufedern, möchten wir uns trotz bestehender Rivalität mit dem SV Waldhof Mannheim 07 zusammenschließen und uns gegenseitig sowie die Region Zwickau unterstützen. Virtuell ist das Zusammenrücken auch in Zeiten des Coronavirus unproblematisch, deshalb können sich Sponsoren und Freunde, Mitglieder, Unterstützer, Fananhänger und Ehrenamtliche, die ihren Verein in dieser schweren Zeit unterstützen möchten, ab sofort eine Eintrittskarte in Höhe von 7,50 Euro für das virtuelle Fußballspiel gegen den SV Waldhof Mannheim 07 sichern.

Der sportliche Wettkampf soll mit jeweils zwei Profispielern aus dem Drittligakader via FIFA20 auf der Konsole ausgetragen werden. Aufgrund unser anhaltenden Zugreise unter dem Motto „EGAL WO DU AUCH SPIELST – MIT DEM ZUG DURCH UNSERE GESCHICHTE“ und der damit verbundenen Ankunft am 16.05.2020 in Mannheim wird das virtuelle Spielgeschehen auswärts im Carl-Benz-Stadion ausgetragen werden. Anpfiff der Partie erfolgt am Samstag, den 16.05.2020 um 13:30 Uhr. Dagegen beginnt die Vorberichtserstattung bereits um 13:15 Uhr. Durch das Spielgeschehen wird Lenny Leonhardt (Kommentator MDR und Magenta Sport sowie ehemaliger FSV-Stadionsprecher) begleiten. Der entsprechende Livestream wird über Laola1.tv abgedeckt. Dies bedeutet, dass ausschließlich diejenigen das virtuelle Spielgeschehen verfolgen können, die eine Eintrittskarte erworben haben. Der Zugang erfolgt per Link, welcher direkt zur Übertragung führt. Diese kann von allen gängigen Endgeräten ohne zusätzliche Einstellungen verfolgt werden.

Abgerundet wird der virtuelle Wettkampf mit einer finanziellen Unterstützung beider Vereine. Vordergründig sollen gemeinnützige Projekte sowie Spendenempfänger unterstützt werden, die in der Region Zwickau verwurzelt sind. Über die genaue Mittelverwendung wird selbstverständlich zeitnah und transparent informiert. Tickets können ab sofort im Online-Ticketshop erworben werden.

Sei auch du beim virtuellen Spielgeschehen gegen den SV Waldhof Mannheim 07 dabei und unterstütze unser gemeinsames Vorhaben, das Carl-Benz-Stadion in der spielfreien Zeit virtuell voll zu machen. Auch wenn du das virtuelle Spielgeschehen nicht verfolgen kannst, würden wir uns nichtsdestotrotz über Ihren virtuellen Stadionbesuch sehr freuen. Jede verkaufte Eintrittskarte hilft uns außerordentlich in dieser schwierigen Zeit.

Zuggeschichten: Winni und Horst auf dem Weg nach Elversberg

Nach all den Jahren in der Oberliga fahren Winni und Horst nach Elversberg, um in die 3. Liga aufzusteigen. Mit dabei ist auch Aufsichtsrat Toralf Thümmler, der ihnen erzählt, wie es dem FSV-Nachwuchs während der Corona-Zeit ergeht. Und am Ende taucht natürlich einer wieder auf: Scholle.

Achter Halt Amtsgericht (68.032 Zugfahrer). „Der Verein war in Zwickau gar nicht mehr existent“

348 Zuschauer gegen Zittau. 2005 fast gegen Vielau in einem Ligaspiel gespielt. Ein Hallenturnier in Neuplanitz, bei dem der FSV gnadenlos ausgepfiffen wurde. Ein Torwart, der im Sturm ran musste. Das alles passierte in den 00er Jahren zwischen den beiden Insolvenzen. „Vielleicht haben wir das gebraucht!“ Doch woran lag es, dass der FSV sich so übernommen hatte? Wieso verpasste der FSV zunächst die „Währungsunion“ und wie hätte sich Nico Quade unsterblich machen können? Das alles und viele andere spannende Geschichten erfahrt ihr in einer Talkrunde geführt im Stadionturm des WESAs mit Ex-Trainer Nico Quade, Jörg Schade, „MV“ vom Fanprojekt und Matti.

Auktionsende!!! #EGALWODUAUCHSPIELST Fahrkarten-Versteigerung

20-05-08 FahrkartenVersteigerung

  • Ein original verpacktes 1.000-Teile Puzzle „Mannschaftsbild FSV Zwickau 2019/20“ von Ravensburger (Sammlerstück) | Zur Verfügung gestellt von SL ARTs by Swen Lämmel | Höchstbietender: Emma135 (Wilkau-Haßlau) 201 Fahrkarten
  • Ein exklusives Meet & Greet mit FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth (natürlich erst dann, wenn es die Umstände wieder zulassen) | Höchstbietender: Steffen (Greiz) 126 Fahrkarten
  • Einlaufen als Einlaufteam zum Sondertrikot-Heimspiel 20/21 (Nur für Gruppen bis max. 12 Personen und bis 16 Jahre – Keine Einzelpersonen) | Höchstbietender: Frank B. (Fraureuth) 70 Fahrkarten
  • Eine Trainingseinheit mit FSV-Trainer Joe Enochs für deine Mannschaft. Egal ob Kinder, Männer oder Frauen - Joe Enochs kommt zu Euch in den Verein und wird eine Trainingseinheit absolvieren. (max. 30 Kilometer Umkreis Zwickau) | Höchstbietende: SG 48 Schönfels und Rot-Weiß Zwickau e.V. je 180 Fahrkarten
  • Dein persönliches Mannschaftsfoto. Die ganze Mannschaft des FSV Zwickau und du zusammen auf einem Foto! Du bist live dabei, wenn unser neues Mannschaftsfoto für die Saison 2020/2021 geschossen wird. Aber nicht nur dabei – sondern mittendrin! | Höchstbietender: SFH71 (Langenweißbach) 300 Fahrkarten

Zuggeschichten: Winni und Horst treffen Alex K. Superstar

Auf der Fahrt von Amtsgericht zu Amtsgericht treffen Winni und Horst auf Alexander Köcher und sinnieren sofort über die Nullerjahre. Am Ende brechen alle Dämme und die Aufnahme muss sogar abgebrochen werden. Was spielt sich hier ab?

Siebenter Halt Nürnberg. "Endlich durften wir nüber"

Es ist der siebente Halt auf der großen Zugreise durch unsere Vereinsgeschichte, wo die 65.943 Rot-Weißen heute den Bahnhof in Nürnberg angefahren haben.

Sommer '94. Endlich können die FSV-Fans auch nüber fahren, in den Westen. Und zwar mit ihrem Verein. Eben noch gegen Suhl, Meißen und Zeulenroda gespielt, heißen die Ziele nun Nürnberg, Kaiserslautern und St. Pauli. Wie sich die Zuschauerzahlen mit dem Aufstieg entwickelten, welche Stadien einen besonderen Eindruck hinterließen und welche Spiele sich in den Gedächtnissen von Spielern und Fans einbrannten, erfahrt ihr im heutigen Teil unseres Reiseberichtes. Rede und Antwort standen uns Günth und Tom von den Mauritius Oilers, sowie unsere ehemaligen Spieler Torsten Viertel, Ralf Wagner und Bernd Tipold.

Zuggeschichten: Winni und Horst auf dem Weg von Brandenburg nach Nürnberg

Nachdem Winni und Horst nun doch noch den Aufstieg in die 2. Bundesliga live erlebt haben ist die Freude nach dem ersten Jahr in Liga 2 schnell vorüber. Nach 34 Spieltagen ist ihr Verein als Tabellendrittletzter abgestiegen. Bis, ja bis die Info über den Zwangsabstieg von Saarbrücken und Dynamo Dresden eintrudelt. Die beiden lachen sich kaputt und treffen auf einen Nürnberg-Ultrà. Winni und Horst haben eine klare Meinung: Das brauchen wir in Zwickau nicht!

#EGALWODUAUCHSPIELST "Sommer von Vierundneunzsch"

Motdor ist natürlich auch mit im Zug durch unsere Vereinsgeschichte dabei, genauso wie damals in Brandenburg. In den Folgejahren erlebten sie alle Auf und Abs mit dem FSV und blicken heute noch gern zurück, in den "Sommer von Vierundneunzsch."

Sechster Halt Brandenburg. „Nach dem 1:1 war der Drops gelutscht!“

Nach weiteren 3 Jahren Fußball-Oberliga Nordost Staffel Süd erreicht der mit 65.044 Schlachtenbummlern besetzte Sonderzug Brandenburg, wo der FSV im Juni 1994 den Aufstieg in die 2. Bundesliga klarmachen konnte. Eigentlich handelte es sich damals eher um eine Busflotte, welche die rund 3.000 Anhänger Richtung Nordosten transportierte. Was auf der Fahrt so alles geschah und wie die Stimmung im Gästeblock war, erfahrt ihr im sechsten Teil unserer Reise. Und als Sahnehäubchen haben wir einige Protagonisten der damaligen Mannschaft zu ihren Erinnerungen an eines der wohl wichtigsten Nachwendespiele des FSV Zwickau zu Wort kommen lassen.

Zuggeschichten: Winni und Horst verpassen Sonderzug nach Brandenburg

Nach dem 9:0 in Tiefenort kann sich Winni von den Gastgebern und ihrem Zapfhahn nicht losreißen, sodass er und Horst den Sonderzug verpassen. Was nun? Auf ihrer Irrfahrt treffen sie BRB-Jörg, lernen Detlef Zimmer kennen und erfahren, was am Tag des Heimspiels gegen Brandenburg noch so geschah.

Geht da noch was???

20-05-06 750

Nachdem uns schon kaum noch Bahnhöfe Halt machen lassen, weil unser Sonderzug aus allen Nähten platzt, nehmen wir dies als Kampfansage an und sagen: "Jetzt erst recht!". Daher setzen wir uns ab sofort neue Ziele und versprechen euch was:  

  •  Sollten wir 75.000 verkaufte Fahrkarten erreichen, dann kümmern wir uns um ein Freundschaftsspiel im kommenden Jahr gegen einen der Gegner aus unseren Haltestellen.
  •  Sollten wir gar mehr als 89.275 Karten verkaufen und damit mehr, als unsere Stadt Einwohner hat, dann machen wir es uns zur Aufgabe eine Sonderausstellung rund um den FSV Zwickau und seiner Historie zu organisieren und damit den ersten Schritt in Richtung eines echten, kleinen Vereinsmuseum zu machen. 

Aufgrund des tollen Zwischenergebnisses (62.428) zur Halbzeit unserer großen Reise wollen wir die 10 Käufer, mit der größten Anzahl an gekauften Fahrkarten, mit jeweils einer E5-Dauerkarte für die Saison 20/21 (egal wann diese beginnt) belohnen. Alle bisherigen Käufe zählen dafür genauso, wie die Fahrkarten-Käufe die bis zum Ende unserer Zugreise noch getätigt werden.  

Egal wo du auch spielst!   >>>  HIER GEHT ES ZUM FAHRKARTENSCHALTER

Fünfter Halt Tiefenort. „Wir waren eigentlich tot!“

Fünfter Halt Tiefenort. Der 4.000-Seelen-Ortsteil von Bad Salzungen und die Spielstätte des FSV Kali Werra Tiefenort, das Waldstadion „Kaffeetälchen“, dürfte nach der Ankunft der 62.428 Sonderzugfahrer für den heutigen Abend aus allen Nähten platzen.

Es war eine Katastrophenanfahrt, um zu DDR-Zeiten als Fan mit dem Zug in die Nähe des damaligen Sperrgebietes zu kommen. 1991 war es mit dem Trabi nicht viel besser. Eine Woche nach dem vermeintlich entscheidenden 1:4 gegen Aue waren es dann letztlich nur etwa 100 Zwickauer, die ein Stück Zwickauer Fußballgeschichte erlebten. Kaum einer glaubte noch an den Liga-Staffel-Sieg. „Für heutige Verhältnisse unvorstellbar, dass so wenige Zwickauer zu so einem entscheidenden Spiel fahren.“ Wo einige Zwickauer stattdessen waren? Welcher spätere Welt-Schiedsrichter damals gepfiffen hat? Und warum in Aue auf einmal Ruhe war?

Zu Wort kommen u.a. „Kalle“ Neumann, unser damaliger Torwart, wie auch Heiko Adler, damaliger Mannschaftskapitän von Kali Werra Tiefenort und ein Zwickauer Fan-Urgestein, der damals live dabei war.

Zuggeschichten: Winni und Horst im Zug von Glasgow nach Tiefenort

Was für ein Trip, dieser Europapokal! Doch jeder Rausch geht mal vorbei und so verfährt sich der Zwickauer Zug in das bisher unbekannte Terrain der DDR-Liga. Gerade in diesen Momenten kristallisieren sich die treuen Fans heraus und zum Glück finden Winni und Horst in Frank und Scholle passende Mitstreiter, um die Weichen wieder richtig zu stellen.

Letztes Spiel

Ergebniss Rostock HP 19-20

Reiseroute

20-05-13 Reiseroute

Fahrkarten - Versteigerung (08.-11.05.20)

20-05-08 FahrkartenVersteigerung300pxHöchstgebote: (Auktionsende!)

Puzzle:

Höchstgebot: 201 Fahrkarten

Name: Emma135 (Wilkau-Haßlau) 

 

Meet & Greet Toni Wachsmuth:

Höchstgebot: 126 Fahrkarten

Name: Steffen (Greiz)

 

Einlaufteam:

Höchstgebot: 70 Fahrkarten

Name: Frank B. (Fraureuth)

 

Training mit Joe Enochs:

Höchstgebot: je 180 Fahrkarten

Name: SG 48 Schönfels & Rot-Weiß Zwickau e.V.

 

Platz auf dem Mannschaftsfoto:

Höchstgebot: 300 Fahrkarten

Name: SFH71 (Langenweißbach)

Gebot: 135 Fahrkarten

Besucher

Heute23202
Gestern50864
Woche23203
Monat23203
Gesamt seit 22.03.1058365962